Aktion Sicher Wohnen

Aktion Sicher Wohnen

...dahinter verbirgt sich eine Kooperation zwischen der Polizeiinspektion Osnabrück und der Kreishandwerkerschaft Osnabrück als Gemeinschaftsinitiative. 

 

Der Einbruchschutz an Fenster und Türen kann im Nachhinein immer noch deutlich verbessert werden.

 

Türen: Wichtig ist, dass die Nachrüstung für Türblätter, Türrahmen, Türbänder, Türschlösser, Beschläge, Schließbleche und auch Zusatzsicherungen in ihrer Wirkung sinnvoll aufeinander abgestimmt sind.

Fenster: Hier besteht die Möglichkeit der aufschraubbaren oder der innenliegenden Nachrüstung. Lassen Sie nur geprüfte Zusatzsicherungen nach DIN 18104 Teil 1, z.B. Zusatzkastenschlösser, Fensterstangenschlösser oder Bändersicherungen einbauen.

Lassen Sie einfache Fensterbeschläge (Rollzapfen), durch einbruchhemmende Fensterbeschläge (Pilzkopfverriegelung) nach DIN 18104 Teil 2 ersetzen. Dies sollte grundsätzlich in Verbindung mit einem abschließbarem Fenstergriff geschehen.

Die Sicherungen für Türen und Fenster erfüllen nur ihren Zweck, wenn sie fachgerecht eingebaut werden.

Die Mitgliedsfirmen der "Aktion Sicher Wohnen" haben durch Schulungen spezielles Wissen zur Einbruchprävention erworben. Sie verfügen über geeignete einbruchhemmende Bauelemente und können diese fachgerecht einbauen.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Broschüre "Ungebetene Gäste". Die Kooperationspartner der "Aktion Sicher Wohnen" stehen Ihnen darüber hinaus für weitere Fragen gerne zur Verfügung.

Effektiver Einbruchschutz - Der Staat fördert

Die Zahl der Einbrüche in Wohn- und Geschäftsräume steigt stetig an. Untersuchungen belegen aber eindeutig, dass eine fachgerechte Installation von geeigneten Einbruchschutzsicherungen zu einem deutlichen Rückgang bei Einbrüchen führt. Auch für Bestandsimmobilien gibt es sehr effektive Möglichkeiten zum technischen Einbruchschutz. Solche Investitionen werden zudem durch den Staat gefördert.

Ihr zentraler Partner dafür ist natürlich das Handwerk. In der „Aktion Sicher Wohnen“, einer Kooperation zwischen Polizei und Handwerk, finden Sie Ihren Fachbetrieb aus unserer Region (www.kh-os.de/aktion-sicher-wohnen). Dort werden Sie kompetent beraten.

Die Fördermöglichkeiten entnehmen Sie bitte dem im Flyer des ZDH.