Aktion Sicher Wohnen

Aktion Sicher Wohnen

...dahinter verbirgt sich eine Kooperation zwischen der Polizeiinspektion Osnabrück und der Kreishandwerkerschaft Osnabrück als Gemeinschaftsinitiative. 

 

Denken Sie bei Ihrem Neubau auch an Einbruchschutz

In der Neubauphase hat man noch die Gelegenheit, Sicherheitstechnik relativ preisgünstig und optisch ansprechend einzubauen. Nach Fertigstellung des Bauvorhabens ist dieses meistens nicht mehr ohne größeren finanziellen und baulichen Aufwand möglich. Deshalb haben wir für Sie die wichtigsten Sicherheitstipps zusammengestellt.

Lassen Sie sich Fenster und Fenstertüren (Terrasse, Balkon) nach dem Sicherheitsstandard der Aktion Sicher Wohnen (z.B. Pilzkopfbeschläge und Verbundsicherheitsglas) einbauen.

Noch besser ist es, wenn Sie komplett geprüfte Fenster/Fenstertürelemente (z.B. nach DIN V ENV 1627/WK 2 oder höherwertig) wählen. Dann bekommen Sie eine Garantieurkunde (DIN-Zertifikat), die den Einbruchschutz in der entsprechenden Klasse für das gesamte Fenster-/ Fenstertürelement (inklusive Verglasung) und eine fachgerechte Montage garantiert.

Wählen Sie für Außentüren entsprechend stabile Türblätter und lassen Sie diese mit geprüften einbruchhemmenden Beschlägen (Schloss, Zylinder, Langschild, Schließblech und Türbänder) ausrüsten. Auch hier sind komplett geprüfte einbruchhemmende Türen (z.B. nach DIN EN 1627/ WK 2 oder höherwertig) besser.

Wenn Sie automatisch geschaltetes Außenlicht (Bewegungsmelder) einplanen, lassen Sie sich die Lichtanlage so installieren, dass Sie die Automatik von innen (evtl. vom Schlafzimmer aus) ausschalten und bei Bedarf das gesamte Licht manuell einschalten können. So ist es möglich einen denkbaren Störenfried durch das von Hand eingeschaltete Licht zu vertreiben.