Leistungen für das
Handwerk

Aktuelles aus dem Handwerk

Gut informiert mit der Kreishandwerkerschaft Osnabrück

 
Zurück zur Übersicht

„Hallo, willkommen im Handwerk!“

Im Osnabrücker Rosenhof fand die erste Willkommensparty des Handwerks statt.

Bestens unterhalten fühlten sich die jungen Leute im Rosenhof.

Auch berufsübergreifend kam man schnell ins Gespräch.

Mit Obermeister Reiner Möhle (rechts) eröffnete Andreas Wurm die kleine Talkrunde.

Moderator Andreas Wurm (links) von Antenne Niedersachsen sorgte mit Kurzinterviews für viel Informationsfluss.

Erste Willkommensparty der Kreishandwerkerschaft Osnabrück für alle neuen Azubis im Handwerk

 

Rock und Pop mit einem Schuss Berufsinfo

Osnabrück (-ht-). Rund 250 Auszubildende vom Maurer über den Bäcker und Anlagenmechaniker bis hin zum Friseur folgten am offiziellen, bundesweiten „Tag des Handwerks“ der Einladung der Kreishandwerkerschaft Osnabrück (KH) in den vor allem bei jungen Menschen sehr angesagten Osnabrücker Rosenhof, wo zum ersten Mal eine Willkommensparty für jene jungen Menschen organisiert wurde, die seit einigen Wochen einen neuen Lehrvertrag im Handwerk in der Tasche haben. Unter dem Motto „Leidenschaft ist das beste Werkzeug“, das auf einem riesigen Bühnenbanner prangte, stimmte Moderator Andreas Wurm von Antenne Niedersachsen die jungen Leute auf eine lockere Party ein, die mit einigen nützlichen Berufsinformationen und Erfahrungsberichten aufgepeppt wurde.

So erklärte Reiner Möhle, Obermeister der Innung SHK Osnabrück-Stadt, was eine Ausbildung im Handwerk ausmacht. Insbesondere die überschaubare Größe der Unternehmen, die Identifikationsmöglichkeiten mit den eigenen Leistungen und das bewährte duale Ausbildungssystem mit Schule und Betrieb sowie der überbetrieblichen Ausbildung als so genannter „verlängerter Werkbank“, und nicht zuletzt die sehr guten Zukunftsperspektiven seien die entscheidenden Maßstäbe im Handwerk, betonte Möhle. Unterstützt wurde er mit guten Ratschlägen und Einschätzungen von weiteren Meistern, Gesellen, Auszubildenden des 2. und 3. Lehrjahrs und Pädagogen bzw. Lehrwerkmeistern, die sich den Kurzinterviews stellten. Natürlich nutzen die Feierfreudigen bei freien Getränken und einem kleinen Imbiss die Gelegenheit, um berufsübergreifend zu checken, wer sich denn noch so alles im vielseitigsten deutschen Wirtschaftszweig Handwerk tummelt.

Genau das war die Grundidee der Organisatoren von „Hallo, willkommen im Handwerk!“ Entsprechend positiv fiel das Fazit von Kreishandwerksmeister Siegward Schneider und KH-Hauptgeschäftsführer Thorsten Coch aus: „Unsere Gäste haben wohl gespürt, dass sie uns wichtig sind, wir sie während ihrer Ausbildung hilfreich begleiten wollen und ihnen Respekt entgegenbringen.“

Fotos: Herbert Tiemann