Tischler-Innung Bersenbrück

Zurück zur Übersicht

„Das Handwerk lebt von motivierten Handwerkern wie Ihnen“

Gemeinsame Lossprechungsfeier der Bersenbrücker Innungen in Fürstenau

Die gemeinsame Lossprechungsfeier der Bau-Innung Bersenbrück, der Innung der Elektrohandwerke Bersenbrück, der Friseur-Innung Bersenbrück, der Maler- und Lackierer-Innung Bersenbrück und der Tischler-Innung Bersenbrück ist immer durch sommerliche Temperaturen geprägt. Trotz der 36°C war der „Festsaal Dederer“ komplett gefüllt. Die neuen Gesellinnen und Gesellen kamen wesentlich zahlreicher als aufgrund der Anmeldungen erwartet in Begleitung von Ausbildern, Familie und Freundin oder Freund und freuten sich gemeinsam über den erfolgreich abgeschlossenen beruflichen Lebensabschnitt.

Ernst Neve, stellv. Kreishandwerksmeister, Obermeister der Bau-Innung Bersenbrück und Sprecher der Bersenbrücker Innungen, begrüßte die neuen Handwerkskolleginnen und -kollegen und gab den organisatorischen Rahmenplan bekannt.  

Nicht nur zur bestandenen Gesellenprüfung, sondern grundsätzlich zur Entscheidung zugunsten eines attraktiven Handwerksberufs beglückwünschte der Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Osnabrück, Thorsten Coch, die frischen Handwerkerinnen und Handwerker. „Viele junge Leute müssen erst einmal ins Ausland reisen, um sich zu finden“, so Coch. Er lobte alle jungen Leute, die eine solide Ausbildung gemacht haben, die wissen, wo es lang gehe, und die gezeigt hätten, dass sie was können. „Denn Geselle ist, der etwas kann. Meister ist, der etwas ersann. Lehrling ist Jedermann“, zitierte Coch keinen Geringeren als Johann Wolfgang von Goethe.

Mut, Biss und Durchsetzungsvermögen seien das Rüstzeug, welches die neuen Gesellinnen und Gesellen benötigten, um Ihre Ausbildung erfolgreich zu beenden. Mitbekommen hätten Sie diese Tugenden von den Ausbildern und den Eltern, erklärte Manuela Nestroy, die neue Bürgermeisterin der Stadt Fürstenau. Die Nachwuchskräfte könnten sehr stolz auf Ihre abgeschlossene Ausbildung im Handwerk sein. Viele Perspektiven würden sich nun für die jungen Leute auftun. „Das Handwerk lebt von motivierten Handwerkern wie Ihnen“, so Nestroy.

Auch der stellvertretende Leiter der Berufsbildenden Schulen des Landkreises Osnabrück in Bersenbrück, Norbert Böhmer, betonte, wie sehr gekämpft, geschwitzt und gelernt wurde, um die Gesellenreife zu erreichen. Handwerker müssten sich nicht nur durch ihr fachliches Können auszeichnen, sondern auch menschliche Kompetenzen mitbringen. Der tägliche Kundenkontakt, durch alle Branchen hindurch, mache auch einen besonderen Anteil des handwerklichen Alltags aus.

Die frisch gedruckten Prüfungszeugnisse für die Tischler-Innung Bersenbrück übergab Obermeister Josef Hemme. Lars Hövel freute sich über alle Maßen aufgrund des erworbenen Titels „Innungssieger 2019“ und bedanke sich persönlich mit einer kleinen Ansprache bei seinem Ausbilder, Tischlermeister René Holtze aus Bramsche. Mit einer besonders einfallsreichen Gestaltung seines Gesellenstückes konnte Alexander Koopmann sich den Sieg beim Wettbewerb „Die gute Form“ sichern. Seine Ausbildungszeit genoss er bei der Tischlerei Hemme in Fürstenau. Zweitplatzierte wurde hier  Miriam Stallkamp, die ihre Ausbildung bei der Böwer GmbH in Neuenkirchen absolvierte. Nico Peschke belegte Platz 3 und wurde bei der Bernhard Meyer OHG, Eggermühlen ausgebildet.

Nachdem alle losgesprochenen Gesellinnen und Gesellen ihr Prüfungszeugnisse erhalten hatten und das Pressefoto geschossen worden war, stand dem geselligen Teil nichts mehr im Wege.

Fotos: Ulrich Eckseler

 

 

Den richtigen
Handwerker finden

zuklappen

Suchen

Finden Sie Ihren Handwerker - einfach gewünschte Leistung oder Firmenname eingeben!

Optional können Sie Ergebnisse nach Entfernung einschränken: