Tischler-Innung Osnabrück

Zurück zur Übersicht

„Kaum angefertigt und schon im Museum…“

Lehrabschlussfeier der Tischler-Innung Osnabrück im Felix-Nussbaum-Haus

Im Zeichen des 100jährigen Jubiläums des Bauhauses, das einst in Weimar und Dessau seinen Ursprung hatte, stand die diesjährige Lossprechungsfeier der Tischler-Innung Osnabrück mit 38 erfolgreichen Nachwuchskräften, die im Felix-Nussbaum-Haus einen würdigen Rahmen für den Berufsabschluss als Tischler(-in) fanden. Zwanzig der sehenswerten und zum Teil überragenden Gesellenstücke konnten im Rahmen einer separat aufgebauten Ausstellung noch zwei Wochen lang vom interessierten Publikum bewundert werden. Großes Interesse und höchste Anerkennung fand auch wieder der Katalog, in dem alle Gesellenstücke mit den wichtigsten Informationen professionell als beeindruckendes Teamwerk zusammengestellt wurden.

Stellvertretender Obermeister Matthias Vielstädte dankte in seiner Begrüßung besonders dem Direktor des Museumsquartiers Nils-Arne Kässens für die Schaffung sehr guter Präsentationsbedingungen. „Kaum angefertigt, schon im Museum – das schaffen meist nicht einmal die Werke namhafter Künstler“, sagte Kässens in seinem Grußwort augenzwinkernd. Er erinnerte an die Motivation der Bauhaus-Bewegung, deren Begründer auch gesellschaftliche Veränderungen und Anstöße zu einer humaneren Gesellschaft anstrebten. Sehr gern habe er auch persönlich in der Jury des Wettbewerbs „Die gute Form“ mitgewirkt und sehe die Ausstellung der Gesellenstücke als Bereicherung des Museumsquartiers, „weil wir  Bildende Kunst und Handwerk zusammenführen und beide im Geiste des Bauhauses als Einheit wirken“.

„Das Handwerk bedeutet nicht nur, etwas Funktionales zu erschaffen, sondern auch ein Stück Kunst zu formen“, griff Kreishandwerksmeister Siegward Schneider in seinem Grußwort diesen Anspruchsgedanken auf. Auch der berufliche Laie spüre beim Betrachten der Gesellenstücke die Leidenschaft und den Feingeist der Junghandwerker(-innen). Die Kreishandwerkerschaft Osnabrück und die anderen Handwerksorganisationen würden dem Tischlernachwuchs auch auf dem weiteren Berufsweg gern ein verlässlicher Begleiter sein. Wie harmonisch die Fachklassen und Fachlehrer während der Ausbildungszeit harmonierten, bestätigten einerseits  drei Klassensprecher, andererseits André Osterheider, Teamleiter des Fachbereichs Holztechnik des Berufsschulzentrums am Westerberg (BSZW). Anhand von Holzwürfeln als Einstiegsmodell erläuterte er die in der Startphase durchaus nicht ganz einfache pädagogische Herangehensweise an das Thema „100 Jahre Bauhaus“.

Gemeinsam mit Lehrlingswart Heinrich Geisemeier und den Fachlehren verteilte Matthias Vielstädte die Gesellenbriefe und Zeugnisse. Strahlender Innungssieger wurde Natanael Schulte, Ausbildungsbetrieb Scholtissek  GmbH & Co. KG in Ostercappeln, mit seinem Flurmöbel in Nussbaum, Kastanie und Rosenholz, vor Paul Lorenz (Bau- und Möbeltischlerei Cordes, Inh. Andreas Brüggen, Osnabrück) mit seiner „Camera Obscura“, einem Ambiente-Möbel aus kanadischem Ahorn und Blattgold. Den dritten Platz belegte Eva-Maria Linnemann (Tischlerei Vielstädte, Ostercappeln) mit ihrer „BettSchwebe“, einem Doppelbett in Eiche.

Gleich zweifach geehrt wurde Lara Faragó vom Ausbildungsbetrieb Wood4Life GmbH, Dissen, für ihren grau lackierten Schmuckkasten in Pflaume. Sie überzeugte sowohl die Jury des Wettbewerbs „Die gute Form“ als auch die „Vordemberge-Gildewart-Preis“-Fachleute, für die Dr. Siegfried Hoffmann von der gleichnamigen Initiative die Laudatio sprach. Den zweiten Platz bei „Die gute Form“ belegte Innungssieger Natanael Schulte, Rang 3 ging an Leon Lücke (ad hominem Inneneinrichtung, Wallenhorst), der einen TV-Schrank in Rüster angefertigt hatte.

Im Namen des Vorstandes der Tischler-Innung Osnabrück dankte Susanne Sökeland in ihrem Schlusswort den zahlreichen an dem Ausbildungserfolg und der Organisation der Lehrabschlussfeier Beteiligten, einschließlich der aufwendigen Herstellung des Katalogs mit den Gesellenstücken und der Durchführung der verschiedenen Wettbewerbe.

Fotos: Herbert Tiemann

Gesellenstücke Tischler 2019

Bild 1: Begrüßung Vielstädte, Bild 2: Dank der Fachklasse an die Lehrer, Bild 3: Lara Farago (Die gute Form Platz 1), Bild 4: Natanael Schulte (Die gute Form Platz 2), Bild 5: Leon Lücke (Die gute Form Platz 3), Bild 6: Lara Fargo (Doppelsiegerin), Bild 7: Eva-Maria Linnemann (Drittbeste), Bild 8: Gruppenfoto, Bild 9: Direktor Kässens (Grußwort), Bild 10: Natanael Schulte (Gesellenstück), Bild 11: Natanael Schulte (Innungssieger), Bild 12: André Osterheider (Schlusswort), Bild 13: Susanne Sökeland (Schlusswort), Bild 14: Lara Farago (Vordemberge-Gildewart), Bild 15: Georg Haack (Wandergeselle)

Den richtigen
Handwerker finden

zuklappen

Suchen

Finden Sie Ihren Handwerker - einfach gewünschte Leistung oder Firmenname eingeben!

Optional können Sie Ergebnisse nach Entfernung einschränken: