Die KH App fürs Handy
Jetzt kostenlos verfügbar im Apple oder Play Store.

Eine starke Gemeinschaft

Aktuelles aus dem Handwerk

Gut informiert mit der Kreishandwerkerschaft Osnabrück

 
Zurück zur Übersicht

„Ausbildung 49 digital“ - Azubiwerbung mal anders

Das Handwerk auf der digitalen Ausbildungsmesse

Die Corona-Krise hat viele Bereiche des Lebens fest im Griff. Dazu gehört auch die Suche nach einem geeigneten Ausbildungsplatz. Berufsorientierungsmessen können aufgrund der Kontaktbeschränkungen nicht so stattfinden, wie geplant. Doch besondere Umstände erfordern kreative Lösungen. Erstmals fand am 26. und 27. Juni 2020 die Berufsorientierungsmesse „Ausbildung 49“ in digitaler Form statt.

In einer virtuellen Messehalle konnten Schülerinnen und Schüler sich über Ausbildungsmöglichkeiten und -inhalte in der Region Osnabrück informieren. Auch die Handwerksinnungen waren vertreten, um für eine Ausbildung in Deutschlands vielseitigsten Wirtschaftszweig zu werben. „Wir wollten den Schülerinnen und Schülern das Handwerk auch auf diesem Wege nahebringen und sie für eine Ausbildung im Handwerk begeistern. Auch wenn das Handwerk zum Anfassen in digitaler Form etwas anders aufgestellt werden musste. Das Thema Berufsorientierung ist für uns natürlich ein besonders wichtiges Thema, weshalb wir diese Alternative zur physischen Messe selbstverständlich wahrnehmen und unterstützen wollten. Gerade in diesen Zeiten dürfen solch unerlässliche Themen nicht unter den Tisch fallen“, so Siegward Schneider, Kreishandwerksmeister der Kreishandwerkerschaft Osnabrück (KH).

„Die virtuelle Messe war für uns alle eine ganz neue Erfahrung. Wir mussten uns auf eine völlig andere Form der Messe einstellen. Besonders der Freitag, an dem die Schülerinnen und Schüler sich innerhalb der Schulen auf der virtuellen Messe bewegt haben, hat uns positiv überrascht. Es gab viele Nachfragen über mögliche Ausbildungsbetriebe und zu bestimmten Ausbildungsanforderungen. Ich bin sicher, dass wir vielen Schülerinnen und Schülern weiterhelfen konnten, sich auf ihrem Berufsweg zu orientieren“, erzählte Thorsten Coch, Hauptgeschäftsführer der KH.

Die Messeteilnehmer konnten sich auf den Handwerksständen zahlreiche Dokumente mit umfassenden Informationen zu den einzelnen Ausbildungsberufen herunterladen. Diese Möglichkeit wurde vielfach genutzt, sodass sie die Informationen auch nach der Messe immer parat haben.

„Für den ersten Aufschlag war die digitale Messe eine bedeutende Erfahrung. Doch für das Handwerk ist eine virtuelle Darstellung allein nicht ausreichend. Das Handwerk lebt davon, die Dinge auch selbst in die Hand zu nehmen und etwas auszuprobieren. Wir können uns die digitale Messe sehr gut als Ergänzung zur physischen Messe vorstellen. Doch in erster Linie sollte es das Handwerk zum Anfassen bleiben“, fasst Coch die Erfahrung mit der „Ausbildung 49“ digital zusammen.